Marketing

23
Okt

Apples Ökosystem wächst und wächst und wächst

Gestern wurde Apples neues Betriebssystem OS X 10.9 „Mavericks“ offiziell vorgestellt. Wichtig ist dabei festzuhalten, dass Mavericks 10.9 kein Update von OS X 10.8 „Mountain Lion“ sondern ein vollwertiges Betriebssystem ist (ein Update wäre 10.8.7). Zur Überraschung der meisten: es ist gratis. Apple wirft also ein komplettes Betriebssystem zum Nulltarif in den Markt, wenngleich die Vorversion keine 20 € gekostet hat. Trotzdem ist für die Kommunikationsabteilung ein „gratis Betriebssystem“ natürlich ein Traum, wenngleich es bekanntlich nur auf Macs (und Hackintoshs) läuft.OS X Mavericks

Interessant wird die Auswirkung auf das Volumen-Lizenz-Geschäft von Microsoft sein. Ist ein Gratis-Betriebssystem Grund genug für Unternehmen von Windows auf OS X umzusteigen? Angesichts der Tatsache, dass OS X über die teure Apple-Hardware finanziert wird, wohl kaum. Jedenfalls hat sich OS X Mavericks am Tag der Ankündigung noch kaum auf den Aktienkurs von Microsoft ausgewirkt, auf den von Apple übrigens auch nicht.

Der Unterschied zum kostenpflichtigen Microsoft Windows ist jedoch gar nicht so groß. Denn das wurde wohl von den meisten nur in Zusammenhang mit einem Hardwarekauf erworben und nicht als einzelnes Produkt. Apple will eben im Sinne vertikaler Integration nur mehr an der Hardware verdienen, nicht mehr an der Software. Wobei die Entwicklungskosten der Software natürlich über die Hardware finanziert werden. Doch das Gratis-Mavericks ist nur ein Teil der Strategie: mit iLife werden nun noch zahlreiche weitere Apple-Programme verschenkt, wie etwa das MS Office-Pendant iWorks, iPhoto, iMovie und Garageband. Das und noch mehr schwirrt in Apple’s iCloud.

OS X Mavericks

Apples Ziel ist klar: es sollen möglichst alle Mac-Nutzer mit aktueller Software arbeiten und für die potenziellen Kunden werden Anreize geschaffen, sich beim Hardware-Kauf für Apple zu entscheiden. Mit Mavericks wird auch die Verschmelzung zwischen OS X und iOS, also zwischen Desktop, Laptop, Tablet und Smartphone, konsequent weitergetrieben. Es macht immer weniger Sinn womöglich Windows-, OS X- und Android-Nutzer gleichzeitig zu sein. Das Apple-Ökosystem wächst immer stärker und bietet immer mehr Lock-ins. Ist man einmal drinnen, findet man kaum mehr raus.

2
Mai

Ein paar Anmerkungen zur AllFacebook Marketing Conference am 29.4.2013 in München

allfacebookmarketingcon2013_03Am 29.4.2013 fand in München die diesjährige Allfacebook Marketing Conference 2013 statt. Anbei ein paar Eindrücke und die Präsentationen.

Der erste Vortrag „Anleitung zum Unglücklichsein: 10 Regeln wie man als Marke und Agentur auf jeden Fall an Facebook verzweifeln wird.“ von Gerald Hensel (Scholz & Friends Digital) beinhaltete interessante Facts: 2/3 der Unternehmen haben keine Ziele definiert, die mit Social Media erreicht werden sollen, nur 10 Prozent betreiben Social Media Monitoring. Daraus der Satz, „es ist nicht okay als Unternehmen keine Ahnung zu haben und trotzdem weiter zu handeln“. Unternehmensstrukturen sollen „socialfähig“ sein und keine Blackboxes. Hilfreich war der Hinweis auf die „Engagement rate“, die ist 0,7 – bei einer Seite mit 6.243 Fans machen also etwa bei einem Fotocontest gerade mal 43 Fans mit. Nahezu klassisch gerade schon der Hinweis auf die weit verbreitete Missachtung der Promotion-Guidelines – „Jeder Like kann ein iPad gewinnen“ – absolut korrekt darauf hinzuweisen. Unternehmen die noch so handeln, handeln einfach unprofessionell. Die Ausgaben für Werbeanzeigen beziffert Gerald mit 25-40% des Budgets – „je kleiner die Fanbase desto wichtiger die Aktivierung“. Interessant der Vergleich „Geld oder Liebe“ – was glauben Unternehmen warum Kunden Fans sind und was sagen die Fans darüber? Was ein Fan wert? „Man kann es nicht beziffern“, so auch die Antwort auf eine Frage aus dem Publikum. Weil es davon abhängt, was Sie mit dem Fan machen – soll er für Umsatz sorgen indem man ihn in einen Shop leitet oder soll er Markenbotschafter werden und so weiter.

Fazit: durchaus gute Vortrag der zwar viele Basics enthält, die man jedoch nicht außer Acht lassen darf. Read more

19
Feb

AllFacebook Marketing Conference 2013 in München

AllFacebook Marketing Conference 2013 MünchenWebzucker ist offizieller Blogpartner der 3. AllFacebook Marketing Conference 2013 am 29. April in München. AllFacebook ist eine der Top-Quellen für Wissen rund um Facebook-Marketing für Anfänger und Insider. Daher kann man auch diesmal wieder mit Spitzen-Vortragenden und tollen Ausstellern rechnen. Bis zum 22.2. bekommt man das Ticket zum Super-Frühbucher-Preis um € 350 – egal wann Sie buchen, sichern Sie sich 15% Rabatt auf das Konferenzticket mit dem Code „WEBZUCKER013„! Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier. Direkt zur Anmeldung.