Die ÖBB fahren jetzt in den Iran!

Unglaublich, aber wahr! Die ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) haben sich dazu entschlossen medien- und marktetingtechnisch in den Iran zu fahren!

2009 03 13 509

So tragisch, bzw. hoffnungsvoll die Ereignisse im Iran sind. Durch das Sperren von Internetseiten, die auch etwas ÖBB-kritisch sind, hat die Staatsbahn wohl den Rückwärtsgang bezüglich Kundenservice eingelegt.

360px-Logo ÖBB

So wurde laut tt.com die Internetseite Eisenbahn Forum Österreich (EBFÖ) für Mitarbeiter gesperrt und zwar mit der Begründung, dass es nicht erwünscht sei während der Arbeitszeit „privat“ zu surfen. Faktum ist, dass sich im Forum auch kritische Beiträge die offensichtlich von Mitarbeitern gepostet wurden, befinden. Jedoch befinden sich auch durchaus positive Beiträge die nicht zuletzt auch den Enthusiasmus von Mitarbeitern widerspiegeln. Also setzen die ÖBB zusätzlich auch auf Motivationskiller.

leader ebfoe

Viel besser wäre es für die ÖBB, wenn sie selbst so eine Seite betreiben würden, indem Kunden ihre postiven und negativen Erfahrungen mit dem Unternehmen posten können. Auf der anderen Seite würden ÖBB Mitarbeiter Kundenmeinungen aus erster Hand erhalten und könnten so viel schneller intern Vorschläge präsentieren wie man so manches kunden-gerechter machen könnte!

Die ÖBB verstehen es offenbar überhaupt nicht dieses Potenzial zu nutzen, stattdessen killen sie ein wertvolles Instrument, mit dem man den Kundenservice erhöhen könnte, in dem sie zwischen ÖBB-Mitarbeitern und Kunden offenbar einen eisernen Vorhang aufbauen.

Willkommen im Iran, alles aussteigen!

2008 11 07 518

  • gzzh

    Ist es bei anderen Firmen anders?
    Da haben wohl die richtigen Leute Kontakte zu den Medien.