Ein aktueller Werbespot vom Autobauer Citroën zeigt ein Interview mit John Lennon von den Beatles. John Lennon sagt in diesem Interview wahre Worte wie ich meine:

„Once a thing’s been done it’s been done, so while this nostalgia — I mean for the ’60s and ’70s, you know, looking backwards for inspiration, copying the past — how’s that rock ’n‘ roll? Do something of your own. Start something new, you know? Live your lives now. Know what I mean?“

Doch jetzt kommt’s: John hat dies nie gesagt. In folgendem Video wird der Citroën-Spot mit dem Original-Interview verglichen:

Dies ist Teil der Anti-Retro Werbekampagne von Citroën. Ein schönes Beispiel dafür, wie einfach Werbung uns etwas vorgaukeln kann. In diesem Fall wurde ein Voice-over mit neuem Text eingebaut. Mag sein, dass man die Absicht hatte einen viralen Effekt zu erzeugen – sofern das mit einem TV-Spot überhaupt möglich ist – mit dem Risiko zahlreiche Beatles Fans zu verärgern. Der virale Effekt mag gelungen sein, dafür wurde der Fake auf YouTube aufgedeckt. Ich bin kein Hardcore-Beatles Fan, jedoch gefällt mir persönlich es nicht, wenn jemandem Aussagen unterstellt werden, egal welcher Art. Und damit unterscheidet sich für mich dieser Spot von anderen. Nachdem es ein TV-Spot ist, haben die Seher auch keine Möglichkeit direkt darauf zu reagieren, dies wird erst durch die Veröffentlichung auf YouTube ermöglicht. Diese Verfälschung ist natürlich ein großes Thema unter Beatles/Lennon Fans, noch dazu wurde die Genehmigung von Sean Lennon, John’s Sohn, erteilt.

Fazit: Bei Viral Marketing Kampagnen sollte man allgemein gültige Community-Regeln, wie Authentizität, beachten.