How-To

8
Sep

How-To: Persönliches Facebook-Profil in Facebook-Seite umwandeln

Update 8.9.2017

Es gibt die Möglichkeit, sämtliche Freunde automatisch zu Fans der Seite zu machen. Diese erhalten eine Benachrichtigung, dass sie nun Fan der Seite sind, müssen jedoch selbst nicht aktiv die Seite liken.

Die Umwandlung von persönlichen Profilen in Seiten hat wesentliche Vorteile: im Gegensatz zur „Freundschaft“ sehen Seitenbetreiber keine Postings der Fans. Seiten können umfangreiche Statistiken einsehen, haben Targeting-Möglichkeiten für Zielgruppen und können Werbeanzeigen schalten. Außerdem können Seiten von mehreren Personen verwaltet werden.

Der Prozess für die Umwandlung eines persönlichen Profils in eine Seite hat sich seit deren Einführung immer wieder etwas geändert. Derzeit läuft es folgendermaßen ab:

  1. Bei Facebook einloggen und folgende Seite aufrufen: https://www.facebook.com/pages/create/migrate
  2. Auf „Los geht’s“ klicken („Kann bis zu 10 Sekunden dauern“) und Bestätigung abwarten.
  3. Seitendetails hinzufügen (Schritt 1)
  4. Freunde auswählen die automatisch (!) Fans deiner Seite werden sollen.
  5. Fotos auswählen die übernommen werden sollen.

Vor allem der Schritt 4 kann man kritisch sehen: Es gibt einen aktuellen Fall eines Politikers, der sein Profil in eine Seite umgewandelt hat und anschließend mit dieser Funktion automatisch alle Freunde zu Fans seiner Seite gemacht hat. Dadurch wurden Politiker anderer Parteien und Journalisten, die mit dem Politiker „privat“ befreundet waren quasi „geoutet“ und man zählt ungefragt zur Likezahl der Seite.

Dem kann man entgegenhalten, dass die Freundschaft ja eine stärkere Beziehung als das Like einer Seite ist und die Fans einer Seite ja eh nicht veröffentlicht werden sondern nur die Anzahl der Fans. Trotzdem sehe ich welche meiner Freunde plötzlich eine bestimmte Seite liken.

Gerade in Österreich herrscht derzeit ein bitterer Kampf von Spitzenkandidaten für die Nationalsratswahl um ihre Fanzahlen, siehe Politometer.

Update 28.4.2016

Offenbar werden keine Freunde mehr zu Fans der Seite transferiert. Man muss also die Freunde manuell auf die Seite einladen.

Update 12.1.2016

Facebook hat eine Änderung vorgenommen. Nach der Umwandlung eines persönlichen Profils in eine Seite, bleibt das persönliche Profil bestehen. Man hat anschließend 14 Tage Zeit, Inhalte per Mausklick zu transferieren. Das bedeutet, man kann sich nach der Umwandlung nicht direkt auf die neue Seite einloggen, sondern muss den „Umweg“ über ein persönliches Profil nehmen. Daher macht es Sinn, den Namen des persönlichen Profils zu ändern, um Verwechslungen zu vermeiden und alle Interessenten auf die Seite zu bündeln.

Ich sehe immer wieder, wie Facebook-Nutzer ihr persönliches, also eigentlich privates, Profil für kommerzielle Zwecke nutzen – meist aus Unwissenheit hinsichtlich der rechtlichen Situation und den technischen Möglichkeiten. Für alle Unternehmen, Organisationen, Institutionen, Marken, Künstler, etc. ist eine Facebook-Seite nicht nur rechtlich richtig, sondern auch wegen ihrer technischen Überlegenheit gegenüber einem normalen Profil fast immer vorzuziehen. Doch was tun wenn man vor geraumer Zeit ein normales Profil angelegt hat und bereits tausende Freunde gesammelt hat? Hier gibt Facebook die Möglichkeit, ein persönliches Profil in eine Seite umzuwandeln. Folgendes sollten Sie dabei bedenken:

  • Alle Freunde und Abonnenten werden zu „Gefällt mir“. Neu: Man muss die Freunde mittlerweile selbst manuell auf die Seite einladen!
  • Es werden keine Inhalte außer dem Profilbild übertragen, man beginnt bei Null. Neu: Es wird nur das jeweils aktuelle Profil- und Titelbild übertragen.
  • Man bleibt Administrator jeder bisher verwalteten Seite.
  • Man bleibt nicht Administrator von Gruppen und Anwendungen – also vorher andere Admins eintragen!
  • Das persönliche Konto wird in ein Unternehmenskonto umgewandelt. Neu: Das persönliche Konto / Profil bleibt bestehen!
  • Der Nutzername (facebook.com/nutzername) bleibt gleich. Die neue Seite hat keinen Nutzername, der alte bleibt beim persönlichen Profil.
  • Der Vorgang ist nicht umkehrbar. Neu: Das ist auch nicht mehr notwendig – man kann die neue Seite einfach löschen. Alternativ kann man einen  Antrag auf Rückgängigmachung senden.

Facebook Profil in Seite verwandeln

5 Schritte vom Facebook-Profil zur Facebook-Seite:

  1. Facebook-Profil in Seite umwandeln.
  2. Passende Kategorie und Namen wählen.
  3. Informationen über die Seite übernehmen oder eingeben.
  4. Freunde auf die Seite einladen und informieren.
  5. Eventuell Fotoalben vom Profil übernehmen (man hat dazu 14 Tage Zeit).

10 Schritte vom Facebook-Profil zur Facebook-Seite:

  1. Archiv herunterladen starten (optional).
  2. Archiv lokal speichern – es erfolgt ein E-Mail mit dem Downloadlink.
  3. Allen eigenen Gruppen und Anwendungen einen neuen Administrator hinzufügen.
  4. Facebook-Profil in Seite umwandeln.
  5. Passende Kategorie und Namen wählen.
  6. Informationen über die Seite eingeben.
  7. Titelbild hochladen.
  8. Eventuell Fotoalben aus dem Archiv wieder hochladen.
  9. Chronik entsprechend befüllen.
  10. „Fans“ über die Verwandlung informieren.

Außerdem können der neuen Seite wie gewohnt mehrere Administratoren und Applikationen hinzugefügt werden und man hat natürlich alle weiteren Vorteile einer Seite.

Lesetipp:

Für Privatpersonen ist vielleicht auch die Abo-Funktion interessant, hier können Leute bei Personen mitlesen und zwar ohne, dass man befreundet sein muss.

PS: Es wird keine Haftung bei Scheitern einer Umwandlung übernommen. 🙂

Update 15.9.2015:
Zurzeit erhalten mehrere User die Meldung, dass ihr persönliches Profil aufgrund von Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen in eine Seite umgewandelt wird oder wurde. In diesem Fall kann ein Antrag auf Rückgängigmachung gestellt werden: https://www.facebook.com/help/contact/1447023908901738. Weitere Infos zu Kontaktmöglichkeiten gibt es im Blogpost Facebook kontaktieren.

14
Jul

Anleitung: #PokemonGo jetzt in Österreich spielen

Wer bis jetzt noch nichts von Pokémon Go gehört oder gelesen hat, kann sich glücklich schätzen. Doch wie spielt man jetzt schon Pokémon Go in Österreich? Im österreichischen App Store für iPhones ist es bis dato noch immer nicht verfügbar.

Pokémon Go jetzt in Österreich auf dem iPhone installieren

Read more

13
Jul

How-To: Instagram-Fotos als Twitter-Fotos teilen

Crosspostings sind beliebt und gleichzeitig unbeliebt. Viele verbreiten den selben Content auf unterschiedlichen Netzwerken um so mehr Reichweite zu erhalten und sich Arbeit zu ersparen. Ein Nachteil ist jedoch meistens, dass nicht alle Schnittstellen sauber funktionieren. Bestes Beispiel: Facebook-Beiträge automatisch an Twitter senden –  es bleibt dann meist nur ein fb.me…-Link zu sehen, den kaum jemand anklicken möchte.

IFTTT

Der Service IFTTT (If This Than That) bietet nun ein elegante Lösung damit Fotos von Instagram zu Twitter an. Read more

9
Feb

How-To: ‪‎Instagram‬ – neue Konten hinzufügen und zwischen ihnen wechseln

‪#‎Instagram‬: Max. 5 Accounts hinzufügen und zwischen ihnen wechseln. Offenbar gibt es hier Probleme bei manchen Usern.
Sollte der zweite Account nicht in den Einstellungen ganz unten hinzugefügt werden können, kann man Folgendes probieren:

  • aktuelle Version updaten
  • einen Post machen
  • Ab-/anmelden
  • iPhone-Sprache auf Englisch umstellen

Ist ein zweiter Account hinzugefügt, Read more