Apples Ökosystem wächst und wächst und wächst

Gestern wurde Apples neues Betriebssystem OS X 10.9 „Mavericks“ offiziell vorgestellt. Wichtig ist dabei festzuhalten, dass Mavericks 10.9 kein Update von OS X 10.8 „Mountain Lion“ sondern ein vollwertiges Betriebssystem ist (ein Update wäre 10.8.7). Zur Überraschung der meisten: es ist gratis. Apple wirft also ein komplettes Betriebssystem zum Nulltarif in den Markt, wenngleich die Vorversion keine 20 € gekostet hat. Trotzdem ist für die Kommunikationsabteilung ein „gratis Betriebssystem“ natürlich ein Traum, wenngleich es bekanntlich nur auf Macs (und Hackintoshs) läuft.OS X Mavericks

Interessant wird die Auswirkung auf das Volumen-Lizenz-Geschäft von Microsoft sein. Ist ein Gratis-Betriebssystem Grund genug für Unternehmen von Windows auf OS X umzusteigen? Angesichts der Tatsache, dass OS X über die teure Apple-Hardware finanziert wird, wohl kaum. Jedenfalls hat sich OS X Mavericks am Tag der Ankündigung noch kaum auf den Aktienkurs von Microsoft ausgewirkt, auf den von Apple übrigens auch nicht.

Der Unterschied zum kostenpflichtigen Microsoft Windows ist jedoch gar nicht so groß. Denn das wurde wohl von den meisten nur in Zusammenhang mit einem Hardwarekauf erworben und nicht als einzelnes Produkt. Apple will eben im Sinne vertikaler Integration nur mehr an der Hardware verdienen, nicht mehr an der Software. Wobei die Entwicklungskosten der Software natürlich über die Hardware finanziert werden. Doch das Gratis-Mavericks ist nur ein Teil der Strategie: mit iLife werden nun noch zahlreiche weitere Apple-Programme verschenkt, wie etwa das MS Office-Pendant iWorks, iPhoto, iMovie und Garageband. Das und noch mehr schwirrt in Apple’s iCloud.

OS X Mavericks

Apples Ziel ist klar: es sollen möglichst alle Mac-Nutzer mit aktueller Software arbeiten und für die potenziellen Kunden werden Anreize geschaffen, sich beim Hardware-Kauf für Apple zu entscheiden. Mit Mavericks wird auch die Verschmelzung zwischen OS X und iOS, also zwischen Desktop, Laptop, Tablet und Smartphone, konsequent weitergetrieben. Es macht immer weniger Sinn womöglich Windows-, OS X- und Android-Nutzer gleichzeitig zu sein. Das Apple-Ökosystem wächst immer stärker und bietet immer mehr Lock-ins. Ist man einmal drinnen, findet man kaum mehr raus.